„Weil wir das schon immer so gemacht haben“

In letzter Zeit habe ich mich selbst dabei erwischt, einen Satz zu sagen, den viele von uns wahrscheinlich schon einmal benutzt haben: “Nun ja, wir haben es schon immer so gemacht.” Bei genauerer Betrachtung wurde mir klar, wie oberflächlich diese Antwort war. Ich konnte nicht wirklich begründen, warum Dinge auf eine bestimmte Weise gemacht wurden. Zugegebenermaßen dient Tradition manchmal als gültige Erklärung. Tradition reduziert sich oft auf “Weil wir es schon immer so gemacht haben.” Es gibt eine gewisse Sicherheit in der Konsistenz, darin, bei der vertrauten Routine zu bleiben. Als Gewohnheitstiere finden wir Trost im Vertrauten.

Dennoch habe ich begonnen zu hinterfragen, ob diese acht Worte ein grundlegendes Problem in verschiedenen Lebensbereichen verkörpern. Nur weil etwas seit Jahren auf eine bestimmte Weise gemacht wird, bedeutet das nicht automatisch, dass es der beste Ansatz ist. Wir sind unwissentlich zu Sklaven von Ritualen geworden, ohne ihre Ursprünge zu verstehen. Vielleicht haben Sie von der Geschichte der fünf Affen gehört – eine Geschichte die zwar so nie stattgefunden hat, sondern lediglich in einer abgewandelten Form (Stephenson, 1966) durchgeführt wurde, die aber trotz ihrer Einfachheit eine eindringliche Metapher darstellt.

Hier ist, wie es geht: Stellen Sie sich einen Raum mit fünf Affen vor. In diesem Raum hängt eine Banane, verlockend außer Reichweite, mit einer Treppe darunter. Vorhersehbar versucht einer der Affen, die Treppe zu erklimmen, um die Banane zu erreichen. Aber sobald er die Treppe berührt, werden alle Affen mit kaltem Wasser bestraft. Bald lernt jeder Affe, die Treppe zu meiden, um nicht die kalte Dusche ertragen zu müssen.

Nun nimmt das Experiment eine Wendung. Ein Affe wird durch einen neuen ersetzt. Begierig, die Banane zu ergreifen, wird der Neue von den anderen aggressiv angegangen, obwohl er die Strafe mit kaltem Wasser nie erlebt hat. Dieses Muster setzt sich mit jedem neuen Affen fort, der ohne zu verstehen, warum, daran teilnimmt, andere am Erreichen der Banane zu hindern.

Schließlich werden alle ursprünglichen Affen, die das Wasser-Sprüherlebnis hatten, ersetzt. Dennoch bleibt das Verbot, die Treppe zu erklimmen, bestehen, obwohl niemand weiß, warum. Es ist einfach “die Art und Weise, wie wir es hier immer gemacht haben.”

Diese Geschichte dient als Metapher für menschliches Verhalten. Oft passen wir uns etablierten Praktiken an, ohne sie zu hinterfragen. In komplexen organisatorischen und politischen Strukturen rechtfertigen wir Handlungen mit demselben Refrain: “Es wurde schon immer so gemacht.” Wenige von uns nehmen sich die Zeit zu fragen, warum, geschweige denn den Status quo in Frage zu stellen. Wir halten uns an ungeschriebene Regeln, ohne ihre Ursprünge zu verstehen, und werden allmählich gegen Veränderungen immun.

Persönlich erinnere ich mich gerne regelmäßig an die Affengeschichte, um mich daran zu erinnern, warum ich bestimmte Dinge tue. Es ist durchaus akzeptabel, Protokoll zu folgen, wenn es dafür gute Gründe gibt, aber wenn der Grund einfach “Weil wir es schon immer so gemacht haben” ist, könnte dies ein riesiges Problem im System verbergen, von dem niemand weiß. Also, das nächste Mal, wenn Sie sich dabei erwischen, diese acht Worte zu sagen, halten Sie inne und fragen Sie sich: Gibt es einen gültigen Grund für diese Tradition, oder klammern wir uns einfach aus Gewohnheit an das Vertraute?

Wie geht’s von hier aus weiter?

Dir hat der Artikel geholfen? Dann lad mich doch auf ein Kaffee ein (Ko-Fi) Link. Wenn du diesen Beitrag (nicht) gut findest, kannst du ihn kommentieren, woanders darüber schreiben oder ihn teilen. Wenn du mehr Beiträge dieser Art lesen willst, kannst du mir via RSS oder per Fediverse folgen.


Antworten

Eine Antwort zu „„Weil wir das schon immer so gemacht haben““

  1. Die Geschichte mit den Affen kannte ich noch nicht, finde sie eine tolle Metapher für das festhalten an unerklärlichen Gründen.
    Der Mensch ist eben bequem, Veränderungen machen vielen Angst und beängstigendes gibt es schon genug. Ich mag Rituale gerne, sie geben Struktur und Halt. Aber wenn sie mich einengen, dann sind es manchmal eben auch Rituale, vor denen man Angst haben sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert